Arno Camenisch


Eidgenössische Literaturpreise 2012

Arno Camenisch

 

wurde 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren und schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch (Sursilvan). Er studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er auch lebt. 2009 erschien bei Urs Engeler der Roman «Sez Ner», 2010 «Hinter dem Bahnhof» und 2012 «Ustrinkata». Für seine Werke hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den ZKB Schillerpreis und zweimal den Berner Literaturpreis (2010 und 2011). Camenischs Texte wurden in 18 Sprachen übersetzt.

 

«Ustrinkata»

Solothurn, Engeler-Verlag, 2012

ISBN 978-3-033-03028-2

 

Virtuos komponiert der Erzähler die Stimmen ineinander, die in der «Helvezia» laut werden. Ein letztes Mal verbringt man einen Abend zusammen, bevor ausgetrunken ist und die Dorfwirtschaft endgültig schliesst. Man erzählt sich Anekdoten, stichelt gegeneinander, spricht von Naturgefahren, lamentiert über die moderne Zeit, philosophiert über Leben und Sterben, lacht und wird sentimental. Steht das Ende des Lokals für das Ende einer ländlichen Welt? Der Band schliesst Arno Camenischs Bündner Trilogie ab, deren Teile das Zusammentreffen von Deutsch und Rätoromanisch immer wieder überraschend anders literarisch fruchtbar machen. 

 

Lesung durch den Autoren

Arno Camenisch liest einen kurzen Auszug aus seinem prämierten Werk „Ustrinkata“.

Auszeichnungen

2010: Berner Literaturpreis für «Sez Ner». Prosa. Romanisch und Deutsch, Basel, Urs Engeler Editor, 2009.

2010: ZKB-Schillerpreis für «Sez Ner». Prosa. Romanisch und Deutsch, Basel, Urs Engeler Editor, 2009.

2010: Rätoromanischer Literaturpreis Premi Terem Bel.

2011: Berner Literaturpreis für «Hinter dem Bahnhof», Basel, Urs Engeler Editor, 2010.

2012: Eidgenössischer Literaturpreis für «Ustrinkata», Solothurn, Engeler-Verlag, 2012.