Frédéric Wandelère


Eidgenössische Literaturpreise 2012

Frédéric Wandelère

 

geboren 1949, lebt und arbeitet in Freiburg i. Ü. als Essayist und Herausgeber, ein «homme de lettres» der leisen Töne. Er hat Arbeiten zur Musik publiziert, etwa über Hugo Wolf, und Texte zu Liedern von Schumann, Wolf, Mahler und Schubert ins Französische übertragen. 1988 ist sein Gedichtband erschienen, «Leçons de Simplicité», «Lektionen der Einfachheit», und dieser Titel könnte als poetologisches Programm über dem meisten stehen, was er in seinen Gedichtbänden veröffentlicht hat.

Seine Vorliebe für das Lied und für die Stimme hat ihn dazu veranlasst, Bianca Castafiore, die berühmteste Opernsängerin des 20. Jahrhunderts und Heldin in den Comics «Tim und Struppi», zu rehabilitieren.

 

«La Compagnie capricieuse»

Genf, La Dogana, 2012

ISBN 9782940055715

 

Die erste Eigenschaft dieser kurzen Gedichte ist ihre luftige Leichtigkeit, die zweite die Genauigkeit des Duktus und die dritte die Musikalität. Grashüpfer und Libellen, Fische, Krabben und Tintenfische, die in ihren unterseeischen Choreographien überrascht werden; Nachbarn und Passanten und starrköpfige Tote – sie alle, diskret und vergänglich, werden von einer sorgfältigen poetischen Fertigkeit und von einem erstaunten, manchmal sogar spassigen Ernst gestreift, von einem Dichter, der auf der Suche ist nach diesen feinen Splittern, die einen Tag retten können.

 

Lesung durch den Autoren

Frédéric Wandelère liest einen kurzen Auszug aus seinem prämierten Werk „La compagnie capricieuse“.

Auszeichnung

2012: Eidgenössischer Literaturpreis für «La compagnie capricieuse», Genf, La Dogana.