Matthias Zschokke


Eidgenössische Literaturpreise 2012

Matthias Zschokke

 

wurde 1954 in Bern geboren und studierte an der Schauspielakademie in Zürich. 1980 emigrierte er nach Berlin und debütierte kurz darauf mit dem Roman Max, für den er den Robert-Walser-Preis erhielt. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller betätigt sich Zschokke als Filmemacher und Autor von Theaterstücken. 

 

«Der Mann mit den zwei Augen. Roman»

Göttingen, Wallstein-Verlag, 2012

ISBN 978-3-8353-1111-4

 

Nach dem Selbstmord seiner langjährigen Lebenspartnerin braucht der Mann mit den zwei Augen Erholung. Der idyllische Ort, an der er sie zu finden hofft, erweist sich als unwirtliche Vorstadt. Schilderungen seines Herumirrens und Rückblenden auf seine Vergangenheit zeigen einen Menschen, der als Unbeteiligter durchs Leben stolpert, ziellos, staunend. Ist er ein mitleidenswertes Opfer oder nur ein grotesker Tollpatsch? Das Ausserordentliche an Matthias Zschokkes Buch ist die Erfindung einer Figur, der das Normalste merkwürdig und das Merkwüdigste normal erscheint. Sie stiftet an zu einem radikal verfremdenden Blick auf die Welt. 

 

Lesung durch den Autoren

Matthias Zschokke liest einen kurzen Auszug aus seinem prämierten Werk „Der Mann mit den zwei Augen“.

Auszeichnungen

1981: Robert-Walser-Preis der Stadt Biel und des Kantons Bern für «Max», München, List, 1982.

1989: Wahl der Zeitschrift «Theater heute» zum besten Nachwuchstheaterautor.

1992: Gerhart-Hauptmann-Preis für «Die Alphabeten», Berlin, Kiepenheuer, 1990.

1994: Welti-Preis für «Der reiche Freund», Berlin, Kiepenheuer, 1994.

2002: Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung für «Ein neuer Nachbar», Zürich, Ammann, 2002.

2006: Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung für «Maurice mit Huhn», Zürich, Ammann, 2006.

2009: Prix Femina Étranger (Paris) für Maurice à la poule (dt. Maurice mit Huhn), Genève, Zoé, 2009.

2012: Eidgenössischer Literaturpreis für «Der Mann mit zwei Augen», Göttingen, Wallstein-Verlag, 2012.