Christina Viragh


Schweizer Literaturpreise 2019

Christina Viragh

Christina Viragh wurde 1953 in Budapest geboren und zog mit sieben Jahren nach Luzern. Nach dem Studienabschluss in Philosophie und Literatur begann sie in den 1980er-Jahren ihre Karriere als Schriftstellerin und Übersetzerin. Unter anderem übersetzte sie die «Parallelgeschichten» von Péter Nádas und erhielt für diese Übersetzung 2012 den Preis der Leipziger Buchmesse. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, für die sie aus Rom korrespondiert, wo sie heute lebt.


«Eine dieser Nächte»
Dörlemann

ISBN 978-3038200567


Ein Flugzeug in der Nacht, unterwegs von Bangkok nach Zürich, eine Handvoll Passagiere ohne Fluchtmöglichkeit: In dieser Huis Clos-Situation beginnt der Amerikaner «Big Bill» zu sprechen und zu trinken. Er erzählt (um) sein Leben und obwohl ihm niemand zuhören will, geraten die Reisegefährten in den Sog seiner Geschichten, denen sie bald eigene hinzufügen, in Gedanken und auf dem I-Pad, aus verschiedenen Orten und in verschiedenen Sprachen der Welt. Ein poetischer, tragikomischer Roman über das Erzählen und das Übersetzen.